Ukrainische Wareniki mit Kartoffelfüllung

Grundrezept, sehr würzig mit Salo und Zwiebeln, traditionelle ukrainische Küche

Zutaten für 6 Portionen:

Für den Teig:
1 kgMehl
2Ei(er)
250 mlMilch
1 Prise(n)Salz
Für die Füllung:
1 kgKartoffel(n)
100 gSpeck (Salo, Rückenspeck)
2Zwiebel(n)
Salz und Pfeffer
Lorbeerblatt
Außerdem:
1 BecherCrème fraîche

Verfasser:
Bentson

Für die Füllung:
Kartoffeln schälen, in leicht gesalzenem Wasser gar kochen. Abgießen, ca. 1 Tasse von der Kochflüssigkeit auffangen. (evtl.brauchen wir das noch, um die Konsistenz der Füllung zu steuern).

In Zwischenzeit Salo (Rückenspeck) klein würfeln, in die heiße Pfanne geben. Glasig anbraten, die klein gewürfelten Zwiebeln dazu geben. Beides zusammen goldbraun andünsten aber nicht verbrennen lassen. Reichlich pfeffern.

Das angebratene Salo mit Zwiebeln zu den Kartoffeln in den Topf geben, mit dem Kartoffelstampfer gut stampfen, evtl. mit Salz und Pfeffer nachwürzen und bei Bedarf etwas Kochflüssigkeit dazu geben. 2 – 3 EL von angebratenem Salo mit Zwiebeln in der Pfanne lassen – das brauchen wir zum Servieren.

Für den Teig:
Aus 4 – 5 Gläsern Mehl, Eiern und Milch einen geschmeidigen Teig kneten, bei Bedarf noch etwas Mehl einarbeiten. Der Teig ist genau richtig, wenn er gerade nicht mehr an den Händen klebt. Mit dem Geschirrtuch zudecken, 30 Minuten ruhen lassen.

Nun werden die Warenyky geformt. Wir arbeiten auf einer bemehlten Arbeitsfläche, stellen noch eine kleine Schüssel mit Mehl an die Seite und brauchen ein Nudelholz.

Den Teig in 4 gleiche Teile teilen, 3 davon erstmal mit dem Geschirrtuch zugedeckt liegen lassen. Einen Teil des Teiges mit den Händen zu einer ca. 4 cm dicken Wurst ausrollen. Von dieser Wurst ca. 2 cm breite Scheiben abschneiden, im Mehl wälzen und jede einzelne Scheibe mit dem Nudelholz zu einem kleinen Fladen ausrollen. Jeweils 1 – 1,5 Teelöffel Kartoffelfüllung darauf legen, die Ränder mit den Fingern gut zusammendrücken, so dass man die typische Wareniki-Form bekommt. Auf einem bemehlten Tablett ablegen.

In der Zwischenzeit das leicht gesalzene Wasser in einem großen Topf mit 2 Lorbeerblättern zum Kochen bringen, die Wareniki vorsichtig einzeln mit der Hand in das kochende Wasser geben, mit dem Holzlöffel vorsichtig umrühren und ca. 10 Minuten köcheln lassen. Die Wareniki sind gar, wenn sie an der Oberfläche schwimmen. Mit der Schaumkelle die Warenki vorsichtig rausnehmen, auf einem Tablett ausbreiten, kurz abdampfen lassen.

Nun in eine große Schüssel das übrig gebliebene angebraten Salo mit Zwiebeln geben, die heißen Wareniki dazugeben und vorsichtig mit einem Holzlöffel umrühren. Noch einfacher lässt sich das Salo verteilen, wenn man die Wareniki und Salo in einen Suppen-Serviertopf gibt, den Deckel schließt und den Topf 2 – 3-mal vorsichtig aufschüttelt – so wird es traditionell gemacht.

Crème fraîche in einem Schälchen dazu servieren.

Mit dem restlichen Teig genauso vorgehen. Die rohen Wareniki kann man sehr gut einfrieren – einfach auf dem bemehlten Tablett in das Gefrierfach legen, wenn sie einzeln gefroren sind, kann man Wareniki in ein Gefrierbeutel geben und wieder zurück in das Gefrierfach legen. Vor dem Kochen nicht auftauen, sondern gleich gefroren in das kochende Wasser geben.

Die Wareniki vom Vortag werden in der Pfanne mit etwas Butter knusprig angebraten, schmecken dann noch besser!

Neben Borschtsch gehören auch Wareniki zu den traditionellen ukrainischen Nationalgerichten. Warenyky werden in der Ukraine mit allen möglichen Füllungen zubereitet – z.B. mit Kartoffelstampf, Sauerkraut, Innereien, Pilzen, Quark, Kirschen und Erdbeeren. Serviert werden sie immer mit Crème fraîche.

Arbeitszeit:ca. 1 Std. 30 Min.
Koch-/Backzeit:ca. 40 Min.
Schwierigkeitsgrad:normal
Kalorien p. P.:ca. 924