Gebackene Paccheri mit Auberginen und Béchamelsauce, ich liebe Sonntage! Denn es ist einer der seltenen Tage, an denen wir alle zusammen zu Mittag essen können.

Deshalb bereite ich zu diesen Anlässen gerne Gerichte wie gebackene Paccheri mit Auberginen und Béchamelsauce zu.

Ein einfaches, aber sehr leckeres Rezept.Bekanntmachung

Sie erinnern mich ein wenig an mein Leben in Sizilien, denn Auberginen haben diese Wirkung auf mich, die ist unvermeidlich.

Früher mochte ich sie nicht besonders, aber jetzt mag ich sie.

Also in der Soße finde ich sie köstlich.

Und dieses Rezept ist es auch.

Mit Käse, Béchamel und Gebäck ein fantastisches Gericht, das sich zum Mittagessen am Sonntag eignet.

Damit das Rezept gelingt, müssen Sie die Zutaten sorgfältig abmessen und vorbereiten, bevor Sie mit dem Rezept beginnen. Sie müssen auch die Garzeit und -temperatur beachten. Befolgen Sie daher die unten beschriebenen Schritte Schritt für Schritt.

Zutaten :

1 große Aubergine
700 g rustikale Tomatensauce (oder gehackte geschälte Tomaten)
2 Schalotten
1 Karotte
1 Stange Sellerie
50 g Fadenkäse (wie Mozzarella oder Scamorza)
1 Glas Wasser
30 g geriebener Parmesan
1 Prise Salz, Pfeffer
Geschmack extra vergine Olivenöl
2 Esslöffel Zucker
ein paar Basilikumblätter
350 g Paccheri

Für die Béchamelsauce:
1 l Vollmilch
100 g Butter
100 g Mehl
1 Prise Salz, Muskatnuss

Zubereitung von gebackenen Paccheri mit Auberginen und Béchamelsauce

Bereiten Sie zunächst die Soße vor.

Die Schalotten in Scheiben schneiden und den Sellerie und die Karotte hacken.

Etwas natives Olivenöl extra in einer großen Pfanne erhitzen und alles zusammen anbraten.

Die Aubergine waschen und in Würfel schneiden.

Zum Braten hinzufügen und zusammen anbraten.

Das Tomatenpüree (oder gehackte geschälte Tomaten) hinzufügen und vermischen.

Fügen Sie nun Zucker, eine Prise schwarzen Pfeffer und Salz hinzu.

Mit einem Deckel abdecken und bei schwacher Hitze etwa 30 Minuten garen.

Wenn es schrumpft, gießen Sie das Wasser aus. Nach dem Garen das Basilikum hinzufügen.

Bereiten Sie nun die Béchamelsauce vor.

Butter und Mehl in einem Topf unter ständigem Rühren mit einer Holzkelle schmelzen.

Nun langsam und unter ständigem Rühren die heiße (aber nicht kochende) Milch zugießen.

Fügen Sie das Salz (ich habe normalerweise die Spitze eines Teelöffels) und eine großzügige Prise Muskatnuss hinzu.

Probieren Sie es ab, fügen Sie eventuell Salz hinzu und rühren Sie weiter, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist (ca. 10/15 Minuten).

Während die Soße kocht und die Béchamelsauce abkühlt, kochen Sie das Wasser für die Nudeln.

Als nächstes kochen Sie die Paccheri und lassen sie nach etwas mehr als der Hälfte der auf der Packung angegebenen Garzeit abtropfen.

Halten Sie sie unter fließendes kaltes Wasser (das verhindert das Kochen).

Überprüfen Sie, ob die Soße dick genug ist, und nehmen Sie sie vom Herd.

Legen Sie die Paccheri aufrecht in eine Pfanne, wobei der Boden mit nativem Olivenöl extra bestreut ist.

Wenn sie halb gebacken sind, können sie aufrecht stehen.

Gießen Sie die Soße hinein und achten Sie darauf, dass sie beim Füllen in die Paccheri gelangt.

Die Béchamelsauce darübergießen, dann den Käse in Würfel schneiden und darauf verteilen.

Mit reichlich geriebenem Käse bestreuen, mit Öl beträufeln und bei 190° etwa 15/20 Minuten garen.

Statischer Ofen und zentrale Lage.

Wenn Sie eine knusprigere Oberfläche bevorzugen, grillen Sie das Fleisch weitere 5–7 Minuten lang auf dem Grill.